Erektionsprobleme

Die Erektionsprobleme von Männern sind ein weites Feld, das die meisten Männer peinlich finden, wobei sie es in der Regel vermeiden, über ihre Probleme mit der vollen sexuellen Leistungsfähigkeit zu sprechen. Auf diese Weise entsteht ein weiteres, noch gravierenderes Problem, nämlich wie man jemandem helfen kann, der nicht darüber reden will, was ihm fehlt. Es gibt verschiedene Störungen, die wir unter diesem Begriff zusammenfassen können, die alle sofortige Gegenmaßnahmen erfordern, da sie sich sonst negativ auf die allgemeine Gesundheit, sowohl körperlich als auch geistig, auswirken.

Sexuelle Kälte – das erste der häufigsten Erektionsprobleme bei Männern

Es gibt viele Arten von sexuellen Leistungsstörungen bei Männern mit unterschiedlichen Hintergründen, die mehr oder weniger schwer zu behandeln sind. Eine davon ist sexuelle Kälte, entgegen der landläufigen Meinung, die nicht nur Frauen betrifft. Sie trifft auch auf Männer zu, obwohl sie allgemein als Hypolibidämie bezeichnet wird, die sich als plötzlicher oder anhaltender Rückgang der sexuellen Bedürfnisse manifestiert, wodurch die richtige Beziehung zur Partnerin sofort gestört wird. Wenn wir nicht die entsprechenden Schritte unternehmen, kann dies sogar zu einem dauerhaften Zusammenbruch der Beziehung führen, in der schließlich auch das Geschlecht eine wichtige Rolle spielt. Hypolibidämie (Hypoactive Sexual Desire Disorder – HSDD) tritt bei Männern aller Altersgruppen auf, sie kann eine Vielzahl von Ursachen haben, Spezialisten weisen unter anderem auf ihren psychologischen Hintergrund hin und wird am häufigsten durch sie verursacht:

  • starker Stress, eine weitere schwere Krankheit der modernen Gesellschaft, die das Intimleben von Männern erheblich beeinträchtigt. Man kann riskieren zu sagen, dass die meisten von uns ständig damit konfrontiert sind, was uns sogar unfähig macht, über Sex nachzudenken, so intensiv können die Symptome sein;
  • Erschöpfung, körperliche und geistige, die nächsten Symptome, die uns oft im Leben begleiten. Überwältigt von der Ungeheuerlichkeit unserer Pflichten, meist beruflicher Art, ständig beschäftigt und geschäftig, träumen wir nach der Rückkehr nach Hause nur von Ruhe und nicht davon, unserem Partner näher zu kommen;
  • Konflikte und Streitigkeiten in der Beziehung. Die Wahrheit ist, dass sie unvermeidlich sind und ungelöste Probleme sich auf intime Beziehungen auswirken können. Es lohnt sich also, sie schnell zu lösen, um Potenzprobleme und Erkältungen gegenüber der Person, die man liebt, zu vermeiden. Es lohnt sich, sich jederzeit um die Beziehung, Partnerschaft oder Ehe zu kümmern, um zu vermeiden, dass sich Langeweile und Monotonie einschleichen. Gönnen wir uns ein bisschen Wahnsinn, organisieren wir ein romantisches Abendessen oder einen Wochenendausflug, und Lust und Gefühl werden mit einer neuen, bisher unbekannten Kraft aufblühen.

Erektile Dysfunktion – eine Krankheit, die von keinem Mann ignoriert werden kann

Neben der sexuellen Kälte ist dies die schwerste sexuelle Funktionsstörung, der ein Mann begegnen kann, ein Grund nicht nur für Stress, sondern auch für Depressionen, die manchmal sogar in Selbstmordversuchen enden können. Sagen wir, es ist das Potenzproblem Nummer eins bei Männern, aber gleichzeitig schwer zu heilen, obwohl wir es oft bis zu einem gewissen Grad schuldig sind. Erektile Dysfunktion manifestiert sich in der Unfähigkeit, während des gesamten Geschlechtsverkehrs eine richtige volle Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Dies ist eine nicht zu unterschätzende Krankheit, und Studien, die von Zeit zu Zeit durchgeführt werden, zeigen, dass allein in unserem Land bereits mehr als 3 Millionen Männer betroffen sein können. Sie ist nicht nur eine unabhängige Krankheitseinheit, sondern kann auch ein Symptom für die Entwicklung anderer Krankheiten im Körper sein, so dass ihre Behandlung vielfältig und kompliziert sein kann. Dafür gibt es viele Gründe, aber der häufigste ist angegeben:

  • Psychologische Gründe, manchmal sogar bis in die Jugendzeit reichend, resultierend aus der unangemessenen Darstellung von Sex als etwas Verwerfliches, was Hemmungen und Angst vor Annäherung auslöste;
  • Ernährung, die für einen Mann mit Potenzproblemen nicht zufällig sein sollte. Das Erreichen und Aufrechterhalten einer Erektion steht in direktem Zusammenhang mit dem Funktionieren des Kreislaufsystems, weshalb es notwendig ist, die Bestandteile der Ernährung so zu wählen, dass selbst kleinste Herz- und Kreislauferkrankungen verhindert werden. Einige gesättigte Fette, große Mengen fettes rotes Fleisch, Fastfood und andere Produkte, die den Cholesterinspiegel im Blut erhöhen, sollten vermieden werden. Ebenso schädlich ist der Überschuss an einfachem Zucker, d.h. an Süßigkeiten, Kuchen, weißem Reis und gesüßten Limonaden und Alkohol, die größte Bedrohung für die sexuelle Leistungsfähigkeit des Mannes. Es scheint eine geistige Entspannung zu bewirken, aber selbst mit kleinen Mengen kann es die Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen, vollständig stören. Die Ernährung wiederum muss eine große Menge an Vitaminen und Mineralien, Gemüse und Obst enthalten, und rotes Fleisch ist besser durch Geflügel oder Fisch zu ersetzen. Letztere enthalten große Mengen an nützlichen Omega-3-Fettsäuren, die für die Senkung des Cholesterinspiegels und die Funktion des Nervensystems wichtig sind, indem sie die Serotoninproduktion unterstützen;
  • Krankheiten, die sich durch erektile Dysfunktion und einige zu ihrer Behandlung verwendete Medikamente manifestieren. Meistens haben wir es hier mit den oben genannten Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufsystems zu tun, die die richtige Blutversorgung des Mitglieds erschweren, manchmal sogar unmöglich machen. Ebenso häufig werden Potenzprobleme durch ein mechanisches Trauma des Rückenmarks verursacht, das zu einer teilweisen oder vollständigen Lähmung des Unterkörpers führt. Was die Medikation betrifft, so ist es wichtig, mit den Besonderheiten bei der Behandlung von Bluthochdruck, Depressionen, Erkrankungen der Harnwege oder Krebs vorsichtig umzugehen;
  • hormonelle Störungen des Körpers, die sich unter anderem durch einen zu niedrigen Testosteronspiegel äußern, ein Hormon, das uns vor langen Jahren sexuell fit hält. Die Aufrechterhaltung eines angemessenen Testosteronspiegels hat noch einen weiteren Vorteil für den Mann, wie die Hemmung einer beschleunigten Alopezie;
  • Mangel an Bewegung, körperliche Aktivität, die nicht nur für die Potenz, sondern auch zur Kontrolle einer möglichen Gewichtszunahme erforderlich ist. Zu viel Körperfett lagert sich im Körper ab, was natürlich auch eine Folge einer unsachgemäßen, zu fetten Ernährung ist und einen enormen Einfluss auf die Entwicklung einer erektilen Dysfunktion hat. Schließlich wirkt sich Fett auch auf die Arterien und Venen aus und behindert den Blutfluss in den Intimbereich.

Erektionsprobleme – empfohlene und wirksame Behandlungsmethoden, pharmakologische und natürliche

Es gibt mehr Ursachen für Potenzprobleme, deshalb haben wir nur solche vorgestellt, die wir in irgendeiner Weise beeinflussen können, indem wir eine gesunde Ernährung einführen und die Krankheiten behandeln, die sie verursachen. Auch die erektile Dysfunktion selbst oder sexuelle Kälte erfordern eine Behandlung, die in der Regel auf zwei Arten durchgeführt wird:

1. Pharmakologische Beseitigung von Erektionsproblemen

Wenn Sie wachsende Probleme mit der Erektion oder regelmäßige mangelnde Bereitschaft zur Annäherung haben, wenden wir uns an einen Spezialisten für die Behandlung dieser Erkrankungen. Meistens bestellt er die entsprechenden Medikamente, Präparate zur Sicherstellung der richtigen Blutversorgung des Penis, wie z.B. die berühmten blauen Pillen. Ihrer Wirksamkeit kann man nichts vorwerfen, allerdings wirken sie nur vorübergehend auf sichtbare Symptome, die unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden, sie geben eine starke Erektion, beseitigen aber nicht die inneren Ursachen der Störungen. Bei der Anwendung solcher Spezifika ist Vorsicht geboten, da die darin verwendeten Wirkstoffe, wie z.B. Sildenafil, unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen können. Dazu gehören Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Schwindel, Blutdruckabfall, Gefühl von Herzklopfen, Schläfrigkeit und Müdigkeit, Augenstörungen und Tränen in den Augen, Hitzegefühl.

2. Natürliche pflanzliche Methoden zur Lösung aller Probleme mit Potenz und erektiler Dysfunktion

Wenn man sich die Anzahl der möglichen Nebenwirkungen ansieht, ist es besser, sich natürlichen Methoden zuzuwenden und ebenso wirksame Kräuterbehandlungen anzuwenden. Möglicherweise müssen Sie noch etwas länger auf die Auswirkungen warten, aber sie werden lang anhaltend und nicht vorübergehend sein. Kräuter, die helfen, Potenz- und Erektionsprobleme zu behandeln, werden seit hunderten, wenn nicht sogar noch mehr Jahren verwendet, und praktisch überall auf der Welt empfehlen sie auch Spezialisten. Von den vielen Kräutern und Pflanzen mit heilenden Eigenschaften sind die am häufigsten verwendet:

  • Maca-Wurzel, die aus dem fernen Peru stammt, enthält alle Vitamine und Mineralien, die ein Mann für ein aktives Sexualleben benötigt. Dank ihnen wird die Blutversorgung der Genitalien schnell verbessert, die Erektion ist so stark und hart wie nie zuvor, und auch die Fruchtbarkeit wird erhöht;
  • tribulus terrestris, auch als terrestrischer Muskatblüte bekannt, der die Testosteronproduktion erhöht, den Blutdruck und den Cholesterinspiegel reguliert. Die regelmäßige Anwendung der Keule führt zu einem stärkeren Widerstand, besserer Leistung und körperlicher Ausdauer, was auch im Schlafzimmer nützlich ist;
  • Damiansblätter, ein Aphrodisiakum, das bereits an der Wende vom dritten zum vierten Jahrhundert eingesetzt wurde und die geschwächte Libido auf eine ganz neue Ebene hebt. Es wird auch wegen seiner stresslösenden, entzündungshemmenden, fruchtbarkeitshemmenden und vorzeitigen Ejakulationseffekte geschätzt, ein weiteres häufiges Problem bei der Potenz;
  • Ashwagandha, auch bekannt als indischer Ginseng, ein natürlicher und extrem starker Testosteronbooster, der dem Körper auch nach größter körperlicher Anstrengung eine ruhige Ruhe und volle Erholung ermöglicht. Es gibt die für den Geschlechtsverkehr benötigte Energie, steigert die Produktion von qualitativ hochwertigen Spermien und wirkt sich so positiv auf die Fruchtbarkeit aus. Es reguliert den Blutdruck, schützt vor dem Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen, senkt den Spiegel des LDL-Cholesterins im Blut.